Welche Kartonagen gibt es? Mit Stülpdeckel oder Selbstklebestreifen

Die verschiedenen Kartontypen

Nicht nur die Wellpappe und auch das Papier, aus denen Kartonagen hergestellt werden, sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich, sondern auch die daraus hergestellten Kartontypen existieren in unterschiedlicher Form.

Hierbei stellt der Faltkarton wohl die am meisten verbreitete Art der Kartonage dar, die sowohl 1-wellig, als auch 2-wellig und 3-wellig erhältlich ist und flach geliefert wird. Für den Versand wird der Karton anschließend mithilfe von Klebeband oder einer Drahtheftung verschlossen.

Eine andere häufig zu findende Variante stellt zudem auch der sogenannte Stülpdeckelkarton dar. Derartige Schachteln bestehen, im Gegensatz zu anderen Kartonagen, aus einem Boden und einem Deckel. Für den Versand werden Boden und Deckel separat aufgerichtet und danach miteinander verschlossen. Auf diese Weise ist ein Stülpdeckelkarton in der Höhe verstellbar und lässt sich selbst bei einer höheren Füllmenge noch fest verschließen.

Convenience Verpackung

Zudem kann man auch noch die sogenannten Convenience Verpackungen kaufen, mit denen man beim Versand mitunter einige Zeit sparen kann. Denn dank der sogenannten Blitzböden sind derartige Convenience-Verpackungen in Sekundenschnelle aufgestellt und zum Verschließen benötigt man noch nicht einmal Klebeband. Denn Selbstklebestreifen oder Steckverschlüsse sorgen bei dieser Art von Karton dafür, dass man beim Verpacken von Waren keine Zeit verliert. Und dank einer Aufreißhilfe lassen sich solche Convenience-Verpackungen nach der Lieferung auch von den Kunden innerhalb weniger Sekunden, ohne den Einsatz von Hilfsmitteln öffnen. Denn schließlich möchten die Empfänger eines Paktes dieses zumeist so schnell wie möglich öffnen, um die darin enthaltenen Waren erstmals begutachten zu können.

Briefformate erklärt: Kosten, Maße, Gewicht & Verwendung

Der heutige Brief wird als Standardbrief und auch als klassischer Amtsbrief bezeichnet. Für diesen gibt es klare Vorgaben, so darf das Kuvert mit Briefmarke 20 g nicht überschreiten, Porto derzeit 80 Cent. Als Nächstes folgt der Kompaktbrief. Im Kompaktbrief mit gleichem Format wie der Standardbrief ist das zugelassene Gewicht 50 g und das Porto beträgt derzeit 95 Cent.
Die Größen und Briefformate sind in den Normvorschriften DIN 678 und ISO 269 festgehalten.

Diese Papierformate sind schon seit 1922 in Deutschland gültig. Aber erst seit kurzem kann man online Verpackungen kaufen.

Für einen zügigen Versand mit schneller Zustellung ist es eine Grundvoraussetzung, dass ein Briefkuvert richtig beschriftet wird.

Wie unterscheiden Sie Briefumschläge?

Die Vielzahl der Umschläge für Briefe wird so, in kurzer Form für jeden verständlich, interpretiert:

  • Papier Umschläge für Briefe ohne Fenster
  • Große Umschläge für Mitteilungen
  • Kleine Umschläge für Schreiben
  • Papier Umschläge für Briefe mit Fenster
  • Selbstklebende Umschläge für Botschaften
  • Umschläge für Briefe zum „anlecken“